Italien: Unsere bevorzugten Museen

4 Museen, die Sie bei Ihrer nächsten Reise nach Italien besuchen sollten

Mit der Vormachtstellung Italiens im Mittelmeerraum erreichte das Land der Weinberge und Oliven früh in der europäischen Geschichte seinen wirtschaftlichen Höhepunkt. Es bot das Klima für eine kulturelle Entwicklung, die die Weltgeschichte geprägt hat. Die Spuren der Menschheit werden in den Museen bewahrt, die zu den größten und meistbesuchten der Welt gehören. Neben dem Essen und der italienischen Sprache ziehen auch die Kunstmuseen Millionen von Besuchern an.

 

  1. Vatikanische Museen

In der Vatikanstadt befinden sich mehr als fünfzig Galerien mit einer riesigen Sammlung öffentlicher Kunst und Skulpturen, die unter dem Namen Musei Vaticani bekannt sind und im frühen 16. Jahrhundert gegründet wurden. Sie enthalten rund 70 000 Werke, die von der katholischen Kirche und dem Papsttum im Laufe der Jahrhunderte zusammengetragen wurden, von denen 20 000 ausgestellt sind.

Die berühmtesten römischen Skulpturen und die bedeutendsten Meisterwerke der Renaissancekunst bevölkern die Gebäude. Leonardo Davinci, Carvaggio, Filippo Lippi führen die Liste an. Außerdem gibt es religiöse Kunst von Meistern der Moderne zu sehen. Aus Ausgrabungen stammen ägyptische Artefakte und etruskische Stücke.

Der Rundgang führt durch die schöne klassizistische Architektur, vorbei an den Sälen mit den Wandmalereien von Raphael und gipfelt in der Sixtinischen Kapelle mit den berühmten Deckenfresken von Michaelangelo.

Musei Vaticani

 

  1. Galleria Borghese

Die ehemalige Villa Borghese Pinciana in Rom beherbergt einen großen Teil der Gemälde-, Skulpturen– und Antiquitätensammlung der Galleria Borghese. Das Gebäude umfasst zwanzig Säle auf zwei Etagen. Im Hauptgeschoss sind antike Kunstwerke aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. ausgestellt, die in den wichtigsten Sälen durch Deckenfresken ergänzt werden. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde von Giovanni Vanzanio nach Entwürfen von Scipione Borghese entworfen und in die ebenso berühmten Gärten integriert. Kardinal Scipione Borghese, Neffe von Papst Paul V. (Regierungszeit 1605-1621), war ein früher Förderer Berninis und ein begeisterter Sammler von Caravaggios Werken. Unter den vielen alten Meistern stehen Tizian, Raffael und Peter Paul Rubens ganz oben auf der Liste.

Galleria Borghese

 

  1. Galleria Degli Uffizi

Angrenzend an die Piazza della Signoria in Florenz, Italien, befindet sich die berühmte Uffizien-Galerie. Ursprünglich wurden sie als Büros für die florentinischen Magistrate errichtet, daher der Name uffizi, was so viel wie „Büros“ bedeutet. Das Gebäude wurde 1560 von Giorgio Vasari für Cosimo I. de‘ Medici begonnen. Es wurde 1765 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und 1865 offiziell zum Museum umgewandelt, das eine Sammlung unschätzbarer Werke aus den Kunstsammlungen der mächtigen Medici-Familie, insbesondere aus der Zeit der Renaissance, beherbergt. Italienische und nordische Meister wie Davinci, Michaelangelo, Raphael, Rembrandt und Durer – um nur einige zu nennen – schmücken die Säle zusammen mit antiken Skulpturen.

 

Galleria Degli Uffizi

  1. Sammlung Peggy Guggenheim

Hier kommen wir zu einem Museum für moderne Kunst. Am Canale Grande in Venedig, Italien, liegt der Palazzo Venier dei Leoni, ein Palast aus dem 18. Jahrhundert, in dem Peggy Guggenheim drei Jahrzehnte lang lebte. Er beherbergt die Sammlung mit Werken prominenter italienischer Futuristen und amerikanischer Modernisten, die in Stilrichtungen wie Kubismus, Surrealismus und abstrakter Expressionismus arbeiten. Auf der Liste stehen auch moderne Meister: Jackson Pollock, Picasso, Severini, Duchamp und Calder. Sie umfasst auch skulpturale Werke.

Die Privatsammlung des Guggenheim ist seit 1951 saisonal und seit 1980 ganzjährig für die Öffentlichkeit zugänglich. Neben der ständigen Sammlung beleuchten auch Leihgaben und Wechselausstellungen die Wände des Hauses.

Peggy Guggenheim Collection

Diese Triumphe menschlicher Errungenschaften haben Jahrhunderte des Aufruhrs überdauert, und auch die aktuelle Covid19-Krise wird sie nicht trüben. Physische Besuche mögen heutzutage schwierig sein, aber Museen finden Lösungen wie Online-Touren. Auch wenn man die Rundungen der Formen, die stimmungsvollen Farben und die Gerüche der Lacke nicht mehr aus erster Hand erleben kann, erhebt die Kunst doch weiterhin die menschliche Seele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4Steps4Lifestyle eBook​

Here’s our recommended lifestyle eBook that feature stories of Mind, Body, Health and Wealth

DO YOU WANT TO BE HEALTHY?

Join us on our journey and become a part of our diverse and growing team.